jueves, 2 de agosto de 2007

Cochin y sus "backwaters" / Kochin und seine Kanaele, auch "backwaters" genannt


Nuestro hotel "Delight Tourist Resort" en Cochin, una verdadera delicia. Un dato curioso es que en el hotel de Pondi, como estaba en la onda del Ashram, cada habitacion tenia un nombre como Armonia o Paciencia, y la nuestra ponia "Delight" / Unser nettes Hotel "Delight Tourist Resort" in Cochin, echtes delight. / Our nice hotel "Delight Tourist Resort" in Cochin.



En el agradable Kashi Art Cafe de Cochin / Im sehr einladenden Kashi Art Cafe / In the marvellous Kashi Art Cafe



Arquitectura tipica de Cochin. La humedad y el musgo crean bonitas tonalidades en las fachadas / Typische Kolonialarchitektur in Kochin, die sofort durch die Feuchtigkeit vom Moos verschlungen wird. / Typical colonial architecture in Cochin, that is immediately covered green by humidity.



Red china de pescadores. El modelo data de la epoca del gran Kublai Khan, y se sigue usando hoy en Kerala, especialmente en Cochin y sus alrededores. / Ein chinesisches Fischernetz, im Bild ist es im Wasser, stammt noch aus Zeiten von Kublai Khan, woher sich die Fischer hier inspiriert haben. / A chinese fisher net, in the picture it's in the water, still dates of the times of Kublai Khan, from where fishermen here got their inspiration.



Ayudamos a bajar y subir la red de pesca. En la foto esta lo unico recatable de lo recogido por Silke, una tiger prawn; en el turno de Ricardo no salio nada que mereciera una foto / Diese tiger prawn war die einzige interessante Ausbeute aus dem Fang als Silke zusammen mit vier Fischern mithalf,das Netz hochzuhieven. / This tiger prawn was the only interesting part of the catch made when Silke helped another four fishermen to lift the net.



El restaurante Dal Roti en Cochin fue todo un descubrimiento, comida fantastica como la cena de la foto, y un anfitrion supremamente amable / Superleckeres Abendessen aus dem Tandoor im Restaurant Dal Roti in Kochin / Delicious dinner we had in Cochin at the restaurant Dal Roti.



El barco con el que navegamos por las backwaters al norte de Cochin / Das Boot mit dem wir die backwaters im Norden Kochins durchquerten. / The boat on which we crossed the backwaters in the north of Kochin.



El barco es el medio de transporte numero uno en los backwaters, barcos sin motor que se impulsan con largas varas de bambu que se van apoyando en el fondo / Boote sind das Hauptfortbewegungsmittel in den backwaters / boats are the medium of transport mostly used in the backwaters.



Paisaje de los canales delante de nosotros, lugar de una tranquilidad absoluta / Kanallandschaft vor uns, die absolute Ruhe / the landscape of the backwaters before us, the absolute peace



En Cochin compramos algunos muebles y otros objetos locales, aqui una silla "tumbona" super comoda / Dieser Stuhl war eines der Moebelstuecke und lokaler Objekte, die wir in Cochin kauften. / This chair was one of the pieces of furniture and local objects we bought there.


------------------------------------------------------------------
El viaje en bus nocturno de Madurai a Cochin fue bastante comodo y puntual. Llegamos a Cochin muy a primera hora de la mañana, a las 6:30 am, y nos fuimos a ver varios hoteles para escoger. Esta vez el rollo de ir a un sitio a otro para encontrar la mejor opcion entre lo que ofrece el hotel, su ubicacion y el precio, tenia un aliciente: segun el Lonely Planet, aqui habia varias posibilidades de hoteles bonitos y acogedores, dado el pasado colonial de la ciudad (como en Pondi, solo que aqui la influencia es portuguesa sobre todo).

Fort Cochin, un remanso en el centro de la ciudad
La busqueda tuvo sus frutos, encontramos en Fort Cochin un hotel familiar (Delight Tourist Resort), instalado en una casa de mas de 300 años de antiguedad, con suelos de madera, un salon precioso y habitaciones comodas a buen precio (como no era temporada alta, los precios bajan un poco).
Cochin, la capital del estado de Kerala, es una ciudad formada por islas, y por eso la parte vieja (llamada Fort Cochin y asentada en una isla que en su parte occidental se abre al mar), esta un poco aislada del resto de la ciudad y se respira un aire muy tranquilo, distinto del resto de la ciudad. Kerala fue colonizado por los portugueses y conserva en su memoria rasgos de dicha presencia, es un estado mayoritariamente catolico, por ejemplo. El gran explorador portugues Vasco da Gama murio en Cochin y estuvo enterrado alli poco tiempo en la iglesia franciscana, antes de que sus restos fueran trasladados a Portugal, donde reposan hoy. Tambien se encuentra en Fort Cochin la sinagoga mas antigua de la India, enclavada en el viejo barrio judio que hoy acoge tiendas de muebles y antiguedades y el mercado de especias. Ademas de la colonizacion portuguesa tambien los mercaderes holandeses dejaron su huella, hay un antiguo cementerio, inscripciones en la iglesia franciscana, y un palacio cerca de la sinagoga. Tambien se pueden ver en el puerto las llamadas redes chinas de pescadores, cuyo modelo data de la epoca de Kublai Khan.
Pasamos un buen rato en el Kashi Art Cafe, un lugar agradable cuyos dueños, Anoop y Dorrie, son amigos de dos amigos de Silke, Sylvie y Alexander, ella alemana y el de Kerala. Y descubrimos un restaurante delicioso cerca de nuestro hotel, llamado Dal Roti, al que fuimos a cenar un par de veces y que nos parecio de lo mejor que probamos en India. El dueño y su esposa, al jubilarse decidieron poner un restaurante (abrieron hace menos de un año). El dueño es muy amable y lleva un blog en el que se le puede preguntar por recetas y donde ya hay varias publicadas, entre otras cosas (recomendamos verlo, por eso hemos puesto un vinculo a su pagina asi como a la del Kashi Art Cafe, que tambien es una galeria de arte).
En Cochin tambien hicimos algo que no estaba dentro de los planes del viaje, y que fue comprar... muebles! En las tiendas del barrio judio encontramos cosas muy bonitas, a buen precio y con una buena opcion de envio tambien, asi que nos lanzamos a esta aventura de comprar algo voluminoso y que llegara por barco al puerto de Barcelona dentro de un año (el envio lo hacen en 45 dias, normalmente, pero nosotros lo pedimos para nuestro regreso, asi que Hana y Pau, no os asusteis que no vendran los muebles a tocar a la puerta en estos dias...). Se nos fue la olla, pero como se puede ver en la foto de la tumbona de madera creemos que valio la pena...

La paz de las backwaters
Uno de los grandes atractivos de Kerala son las llamadas backwaters, que son un conjunto de canales grandes y pequeños que caracterizan su linea de costa. Son aguas poco profundas en las que se pueden hacer distintos recorridos, algunos de los cuales incluyen pasar la noche en el barco. Nosotros optamos por el recorrido de un dia entero, con almuerzo tipico de Kerala en una isla. Navegar en un barco que se impulsa con largas varas de bambu por aguas muy tranquilas y una frondosa vegetacion en las orillas fue una sensacion muy agradable, solo comparable a esa mañana de Srinagar en que regresamos del mercado de verduras por las placidas aguas del lago.

Nos hubiera gustado quedarnos mas tiempo en Cochin, pero ya teniamos comprados los siguientes trayectos de avion y tren, asi que el dia 9 de julio a primera hora de la mañana tomamos el avion de Cochin a Chennai, para volver a la costa oriental e iniciar el ascenso hacia el norte.

----------------------------------------------------------------

In Kochin waeren wir gerne laenger geblieben
Vor sieben Jahren war ich bereits in Kochin gewesen auf der Reise durch Karnataka und Kerala. Kochin ist die Hauptstadt von Kerala, der suedlichste Staat auf der westlichen Seite des Zipfels, liegt nicht weit von der suedlichsten Spitze entfernt und besteht aus mehreren Inseln. Das ist typisch fuer Kerala, was von Wasser durchzogen ist, viele Seen und die weitreichenden backwaters, Wasserkanaele. Aber Kerala ist auch ein sehr dichtbevoelkerter Staat und ein recht wohlhabender zumindest nach Kochin zu urteilen. Aber gluecklicherweise besteht die Stadt aus verschiedenen Inseln, womit sich der Stadtteil Ernakulam auf dem Festland rasant ausbreitet und eine indische Grossstadt geworden ist, aber das isolierte Fort Cochin, die Altstadt verschont hat, die noch den Eindruck von einem netten Dorf erweckt mit Kolonialhaeusern, alten Gemaeuern, viele christliche Kirchen, wenig Verkehr. Kochin hat viel historische Vergangenheit und es mischen sich verschiedene Kulturen. Vasco da Gama starb in Kochin und lag einige Zeit in der schoenen schlichten Franziskanerkirche St. Francis begraben. In der gleichen Kirche finden sich aber auch hollaendische Inschriften.
Auch Besonderheit Keralas ist, dass hier nicht Hindus die Mehrheit bilden, sondern Christen, gefolgt von Muslimen. Hindutempel sieht man kaum. Ebenfalls befindet sich dort die aelteste Synagoge Indiens. Um die Synagoge herum in der Jewtown findet man Gewuerze, wie auch viele Antiquitaeten- und Moebelgeschaefte. Aber dazu weiter unten mehr.
An einer Seite Fort Cochins zum Meer hin befinden sich immer noch die chinesischen Fischernetze, die seit Zeiten von Kublai Khan hier funktionieren. Wir halfen beide einmal mit, so ein Netz aus dem Wasser zu hiefen. Das ist wirklich Knochenarbeit. Aber viel Erfolg hat man in dieser Jahreszeit nicht. Bei einem Fang war ein Froschfisch mit drin, was zuerst wie ein Golfball aussah, so hat er die Kiemen aufgeplustert. Wenn man auf den "Golfball" drueckt, quietscht er. Doch der Froschfisch ist giftig und kehrte so wieder zurueck ins Meer.
Diesen besonderen Teil Keralas wollte ich Ricardo zumindest zeigen. Inga und Biju, ich hab in den Tagen viel an Euch gedacht, und wie schade, dass wir nicht bei der Hochzeit mit dabei sein konnten, die im Dezember in Kochin stattfand. Und natuerlich dachte ich viel an unsere vorherigen Reisen nach Indien, Inga und Martin!
Es hat sich tatsaechlich vieles veraendert seit wir damals das erste Mal dort weilten: ein Laden mit wunderschoenen Designerklamotten, wo wir zugeschlagen haetten, waere es ein normaler Urlaub. Luxushotels gibt es an mehreren Ecken. Aber da wir in absoluter Nebensaison dort waren - der einzige Ort wo wir hin und wieder einen Monsunregen abbekommen haben - machte Fort Cochin trotzdem einen leicht verschlafenen Eindruck.
Sehr zufrieden waren wir auch mit unserer Unterkunft im Delight Tourist Resort. Das Haus ist ein 300 Jahres altes renoviertes Haus, mit dementsprechend hohen Waenden, Holzboeden, netten Besitzern und einem gepflegten Garten drumherum, noch dazu absolut zentral.
Schade, dass wir nur 2 Tage in Kochin hatten. Gerne waeren wir laenger geblieben und fanden einige Orte, wo man gerne stundenlang bleiben moechte.

Der beste Ort zum Verweilen in Kochin: Kashi art Cafe
Ein solcher Ort ist dieses Cafe/Restaurant/Gallerie mit Namen kashi art cafe Vielen Dank Sylvie und Alexander fuer den Tip! Wir haben auch kurz Anoop und Dorrie kennengelernt, sehr nett (fuer den Rest: das sind die Betreiber des Cafes) Wir hatten ein leckeres Mittagessen, Kaffee & selbstgebackener Kuchen. Man geht durch die Gallerie in den gruenen Innenhof. Schade, dass wir nicht mehr Zeit hatten, dort zu verweilen. Bis zur separaten grossen Gallerie haben wir es leider nicht geschafft. Oben unter der link koennt ihr auch mehr ueber die Aktivitaeten und Ausstellungen mit lokalen Kuenstlern erfahren.

Dal Roti Restaurant, erster Platz fuer das leckerste Essen in Indien
Das Restaurant wurde uns von unseren Hotelbesitzern empfohlen, wo sie auch am liebsten hingehen. Es ist ein kleiner Laden, aber alles wirkt mit sehr viel Liebe gemacht. Dort haben wir goettlich gegessen. Unter der folgenden link dal roti restaurant koennt ihr etwas mehr Info und auch ein paar Rezepte anschauen. Wir haben um zwei weitere von besonderen Desserts gefragt wie eine Aprikotmousse mit den kleinen Kernen, die man innerhalb des grossen Kerns findet, geroestet dazu. Die reichen wir noch nach, sobald verfuegbar. Inga, Biju, das muesst ihr das naechste Mal in Kochin auf jeden Fall ausprobieren. Uns gefiel es so gut, dass wir am naechsten Abend wieder dort waren.

Ein Tag in den backwaters
Da wir nur so wenig Zeit in Kerala eingeplant hatten, war ich eigentlich davon ausgegangen, dass wir nichts von den backwaters sehen werden. Bei meiner letzten Reise waren wir zwischen Alleppey und Kottayam unterwegs, was so die typische Route ist, aber etwas weiter von Kochin entfernt ist. Doch dann boten sie uns einen Tagestrip in die backwaters noerdlich von Kochin an, was zu verlockend war, um das Angebot nicht anzunehmen. Morgens frueh wurden wir mit dem Bus eine Stunde noerdlich zum Hausboot gebracht. Damit gleiteten wir dann den gesamten Tag durch die Kanaele immer nur von zwei Maennern mit langen Bambusstoecken vorangeschoben, dass heisst vom nicht zu tiefen Boden abgestossen. Somit herrschte eine herrliche Ruhe, wenn nicht am Anfang ein paar indische navyboys mit ihren aufgeregt gackernden Girlies die ganze Zeit lautstark kommentiert, gefilmt und gelacht haetten. Aber nach einem leckeren Kerala lunch auf Bananenblatt auf einer Insel haben selbst die sich beruhigt. Es war eine buntgemischte Truppe mit vielen netten Leuten, von welchen wir mit Romona (aus Kanada) und Anna (aus Ungarn) noch einen netten Abend zusammen im Dal Roti verbrachten.

Unser Moebeleinkauf in Kochin
Nachdem wir es geschafft hatten, letztendlich keinen Kaschmirteppich zu kaufen (woran wir auch wirklich vorher nie dran gedacht haben und nicht so wirklich ins Dekor passt), konnten wir in Kochin der Versuchung der Moebel nicht widerstehen. Um die Synagoge herum wimmelt es von Antiquitaetenlaeden, manche auch mit neueren Sachen, vielen Goetterfiguren aus allen moeglichen Holzarten, Teakmoebel in allen moeglichen Formen, vom Baldachinbett bis zu 3m hohen holzgeschnitzten Toren. Nachdem wir ein bisschen rumgeschaut und ein bisschen davon getraeumt haben, mit was wir unseren zukuenftigen Maharaja Palast einrichten koennten, entdeckten wir eine schoene Ganesh-Holzstatue in einem Laden, die gar nicht so teuer war. Dann erzaehlte er uns, wie es einfach nach Europa geschickt werden kann. Danach schauten wir ueberall etwas genauer hin. Und so nahmen unsere Traeume eine realistische Gestalt an. Wir waren uns einig, was auf unserer Wunschliste stehen wuerde. Nach langem Hin- und Herueberlegen ob und wie und was und wann und fuer wieviel, entschieden wir uns fuer den Teakholz "swimming pool chair", den ihr oben im Bild seht, der noch ein Polster bekommt, einen wunderschoenen aelteren Schreibtisch, den Holzganesh mit dem alles begann und einen "urli". Das ist urspruenglich ein Bronzetopf fuer Nachtisch bei festlichen Anlaessen. Wir moechten unseren urli allerdings mit Blumen dekorieren.
Keine Sorge, Hana und Pau, die Sachen werden wir nicht jetzt, sondern erst bei unserer Rueckkehr erhalten. Nach viel Feilschen sind wir zu einem guten Ergebnis gekommen und freuen uns schon aufs zukuenftige Auspacken!